"Hörprobe" am 25. April: Deutschlandradio Kultur sendet live aus dem Konzertsaal

Am 25. April 2017 ab 20.03 Uhr sendet Deutschlandradio Kultur live aus dem Konzertsaal der Hochschule für Musik Trossingen. In der Konzertreihe „Hörprobe“ präsentieren sich Ensembles und Solisten der Hochschule in der ganzen Breite vom Alter Musik über das romantische Klavierlied bis zu zeitgenössischer Performance und Jazz sowie der Interaktion von Bewegung und Musik. Für echtes Rundfunk-Feeling des öffentlichen Konzerts sorgt natürlich nicht nur der Beginn pünktlich im Anschluss an die Nachrichten, sondern auch der Deutschlandradio-Kultur-Moderator Haino Rindler, der das Publikum im Saal und Zuhörer in aller Welt durch den Abend begleitet.

Von Barock über Klassik und Romantik bis hin zum Jazz: Die angehenden Berufsmusiker präsentieren eine ganze Bandbreite von Werken aus unterschiedlichsten Epochen. Neuinterpretationen Alter Musik auf historisch informierter Grundlage sind eine Spezialität des Komos-Ensembles, das Werke des italienischen Komponisten Giulio de Ruvo zu neuem Leben erweckt, während das Werther-Quartett aus Haydns Es-Dur-Quartett op. 33/2 spielt – beide Ensembles sind übrigens Preisträger internationaler Wettbewerbe. Den Übergang in die Romantik bildet Felix Mendelssohn Bartholdys Konzertstück Nr. 2 d-Moll für Klarinette, Bassethorn und Hammerflügel, ergänzt um Lieder von Schubert und Richard Strauss.

Ins 20. Jahrhundert führt dann eine „Radiophone Interaktion zwischen Tanz und Musik“ aus der Abteilung Music & Movement, in der Bewegung zum Klingen gebracht wird. Akustisch deutlich konkreter dann die Komposition „Dmaathen“ von Iannis Xenakis für Oboe und zwei Schlagzeuger. Mit Claude Bollings Sonate Nr. 1 für zwei Pianisten, Kontrabass und Schlagzeug ist das Programm schließlich beim Jazz angelangt. Auf das Finale der Hörprobe darf man sich ganz besonders freuen: Das 9-köpfige Jazz-Ensemble der Hochschule beschließt den Abend mit Matthias Antons gelungenem und stimmungsvollen Arrangement des Volksliedklassikers „Kein schöner Land…“, das schon beim diesjährigen Neujahrstreff der IHK die 2500 Besucher in Begeisterung versetzt hatte.

Die 1996 gestartete Radiokonzertreihe „Hörprobe“ von Deutschlandradio Kultur gibt mehrmals im Jahr einen Einblick in die gegenwärtige Arbeit der deutschen Musikhochschulen. Sie macht neugierig auf das, was vielleicht schon morgen oder übermorgen auf den großen Konzertbühnen zu hören sein wird. Für die jungen Tonkünstler ist dabei die Live-Situation natürlich eine besondere künstlerische Herausforderung. Die „Hörprobe“ aus Trossingen ist nicht nur traditionell via Radio, sondern auch weltweit im online im Livestream unter www.deutschlandradiokultur.de zu erleben.

Der Eintritt ist frei.


MHS Trossingen