Musikdesign-Filmakademie-Workshop endet am 27. Juli mit "Live Visuals"-Performance

Wenn durch Klang und Bild etwas Neues entsteht: Klangkünstler/innen des Studiengangs Musikdesign der Hochschule für Musik Trossingen und Filmkünstler/innen des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg gestalten gemeinsam eine „Live Visuals“-Performance, die am 27. Juli 2017, 20 Uhr, im Scala in Ludwigsburg gezeigt wird und vertiefen damit die Zusammenarbeit der beiden Institutionen.

Die Meldung auf einen Blick:

Am 27. Juli 2017 um 20 Uhr präsentieren Studierende der Musikhochschule Trossingen und der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg eine „Live Visuals“-Performance, eine visuelle live Performance zu Musik, im Scala in Ludwigsburg, als Abschluss eines gemeinsamen Workshops zum Thema.


Wenn sich Töne und Bilder umarmen, sich umspielen oder voneinander abstoßen, wenn die Musik auf den Wänden zu tanzen beginnt oder geometrische Muster einen Rhythmus sichtbar machen, dann kann es sein, dass man mitten in einer „Live Visuals“-Performance ist. „Live Visuals“ sind Projektionen aus Filmausschnitten oder Animationen, die in Echtzeit generiert werden und auf die Stimmung der Musik reagieren z.B. bei einem Konzert oder DJ-Auftritt. Die neue Disziplin steht in enger Verwandtschaft sowohl zur Musik als auch zum Film und stellt ein spannendes Experimentierfeld für junge Künstler dar.

Ein Workshop der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg bringt zu diesem Thema jetzt Studierende beider Disziplinen zusammen. Neben Filmemachern der Filmakademie beteiligen sich auch Klangkünstler/innen des Studiengangs Musikdesign, der von der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen in Kooperation mit der Hochschule Furtwangen angeboten wird. Innerhalb von vier Workshop-Tagen werden sich die Künstler/innen mit den Grundlagen des „Projection Mapping“, einem Verfahren zur Bildprojektion auf beliebig strukturierte Oberflächen, vertraut machen und gemeinsam eine Performance zu erarbeiten.

Die Verschmelzung ihrer Fachgebiete für ein gemeinsames audiovisuelles Projekt ist für die Studierenden aus Film und Sound vor allem deshalb eine außergewöhnliche Chance, weil während ihrer Ausbildung der Fokus zumeist nur auf der eigenen Disziplin liegt. Beim ersten Treffen Ende Juni haben Musikdesign-Studierenden zunächst eigene Sounds als Grundlage für die visuellen Gestaltungen vorgestellt – von experimentell, über elektronisch bis poppig. Unter der Leitung der Filmemacher Nils Knoblich und Dennis Stein-Schomburg sowie des Musikers Omid Shirazy folgten drei Tage mit theoretischer Einführung und praktischer Vertiefung. Am 27. Juli 2017 ab 20 Uhr wird die gemeinsam erarbeitete Performance dann bei einer Abschlussveranstaltung im Scala in Ludwigsburg der Öffentlichkeit präsentiert.

Die bisherige Zusammenarbeit zwischen der Musikhochschule Trossingen und der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg wurde mit der Eröffnung des Trossinger Landeszentrums MUSIK-DESIGN-PERFORMANCE noch verstärkt, weil die Filminstitution damit zum festen Kooperationspartner geworden ist. Neben dem „Live Visuals“-Workshop besteht die Kooperation bislang vor allem im regelmäßigen Angebot von Praxissemestern am Animationsinstitut der Filmakademie, in denen die Musikdesign-Studierenden Sound und Musik für lineare und interaktive Anwendungen entwickeln.

Durch ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken die Musikhochschule Trossingen und die Filmakademie in Ludwigsburg gemeinsam die digitalen Ansätze in Film und Sound in Baden-Württemberg.

 

 

Weitere Informationen zum Studiengang Musikdesign unter www.musikdesign.net

 

(24. Juli 2017)


MH Trossingen