Neue Gesangsprofessorin Alexandra Coku gibt am 12. Dezember Solidaritätskonzert

Am kommenden Donnerstag, 12. Dezember 2013 erwartet interessierte Zuhörer um 19.30 Uhr in der Kleinen Aula der Musikhochschule Trossingen ein ganz besonderer Beweis der Verbundenheit mit der Hochschule: Alexandra Coku, seit diesem Wintersemester Professorin für Gesang in Trossingen, wird im Rahmen eines Solidaritätskonzertes Werke unterschiedlicher Epochen interpretieren. Dabei spannt sie den Bogen von der Barockzeit mit Arien aus Opern von Francesco Cavalli und Agostino Steffani bis hin zu Debussy's „Proses Lyriques“ und Stücke aus dem „Italienischen Liederbuch“ von Hugo Wolf.

Die Staatliche Hochschule für Musik Trossingen hat bewegte Monate hinter sich, in denen ihre Existenz durch die ursprünglich geplanten Kürzungen in der Musikhochschullandschaft Baden-Württembergs ernsthaft bedroht war. Der Widerstand aus Trossingen und der ganzen Region war gewaltig. Neben vielen anderen Aktionen wurde bislang auch eine Reihe von Konzerten organisiert, in denen Dozentinnen und Dozenten ihre Solidarität mit der Musikhochschule Trossingen beweisen konnten. Die neue Gesangsprofessorin der Hochschule, die amerikanische Sopranistin Alexandra Coku, möchte ihr Dozentenkonzert in diesem Licht gestalten. Als vielseitige Sängerin, die an der renommierten Indiana University in Bloomington studiert hatte, widmet sie sich auf vielen internationalen Podien vor allem Opern aus Barock und Klassik sowie den großen Partien aus Oratorium und Konzert. So war sie bereits an den Opernhäusern in Dresden, Düsseldorf, Köln, Marseille, Toulouse und Pittsburgh zu hören und ist regelmäßiger Gast in den großen internationalen Konzertsälen von Amsterdam, Leipzig, Berlin, Boston und Chicago. Zum Wintersemester 2013/14 wurde sie als Nachfolgerin von Prof. Monika Moldenhauer auf eine Professur an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen berufen. Im ersten Teil ihres Konzerts wird sie Arien aus der Oper „Niobe“ von Agostino Steffani und aus der Oper „Giasone“ von Francesco Cavalli interpretieren. Begleitet wird sie dabei von Carsten Lorenz am Cembalo, Julia Nilsen (Barockcello) und Andrea Antonel (Theorbe). Fulminant gestaltet sie mit Stéphane Bölingen am Klavier den zweiten Teil des Abends: „Proses Lyriques“ von Claude Debussy und sechs Lieder aus dem „Italienischen Liederbuch“ von Hugo Wolf stellen dabei den Kontrast zum barocken Beginn des Konzertes dar.

Der Eintritt ist frei, Spenden zur Unterstützung der Musikhochschule im laufenden Dialog- und Diskussionsprozess sind herzlich willkommen!  


MH Trossingen