"Trossingen meets New York" : Musikdesign-Student bei Projekt des Museum of Modern Art

Das Museum of Modern Art (MoMA) widmet sich noch bis zum 7. Juni 2015 in einer Retrospektive der isländischen Musikerin und Künstlerin Björk. Der Fokus auf das Medium Musik ist hierbei eine absolute Neuheit in der Museumswelt und stellte eine ganz eigene Herausforderung dar – denn einen Song kann man nicht einfach an die Wand hängen. „Ich setzte mich anfangs vor allem mit der Frage auseinander, wie ein musikalisches Ausstellungskonzept gestaltet werden kann, das den Arbeiten der Künstlerin und den hohen Erwartungen der Besucher an ein audiovisuelles Gesamterlebnis gerecht wird“, beschreibt Jan Freymann, Student des gemeinsamen Studiengangs Musikdesign von Musikhochschule Trossingen und Hochschule Furtwangen University, seine persönlichen Überlegungen zu Beginn des Projekts.

Durch sein bereits abgeschlossenes Informatik-Studium und zahlreiche interdisziplinäre Sounddesign-Projekte qualifizierte sich der Musikdesign-Quereinsteiger für die Mitarbeit in dem internationalen Team aus Mitarbeitern des MoMA mit Björk, des Electronic Research Laboratory der Volkswagen Group of America und der beiden deutschen Sound-Agenturen Klangerfinder (Stuttgart) und S12 (München), das ein völlig neues Ausstellungserlebnis entwickelte und umsetzte: Je nach Standpunkt des Besuchers im Raum liefert der Audio Guide automatisch die passenden Geschichten und Erzählungen zu den ausgestellten Objekten aus Björks Leben und untermalt den Museumsrundgang mit Songs von Björk oder verschiedenen Naturklängen wie Vulkane, Gletscher, Vögel und Geysire. Dahinter steckt eine innovativen Technologie: Die Kopfhörer der iPods, die an die Besucher ausgegeben werden, erkennen die Drehung des Kopfs über eine Head-Tracking-Technologie und somit die Blickrichtung. Außerdem ermitteln die Ausstellungsexponate selbst via Bluetooth die Position des Besuchers. Durch seine Bewegungen kreiert und steuert so jeder Ausstellungsbesucher seinen persönlichen Soundtrack und wird selbst zum Arrangeur seines auditiven Ausstellungserlebnisses.

Jan Freymann beschäftigte sich im Björk-Projekt vor allem mit der hohen Individualität des Audio Guides und erklärt: „Da sich jeder Besucher anders durch die Ausstellung bewegen würde, mussten viele Szenarien beachtet werden. Es war faszinierend, eine App zu entwickeln, die an diese hohen technischen und künstlerischen Anforderungen angepasst ist. Ich war unter anderem für die Entwicklung der Audio-Komponenten der App und die Integration der Sounds zuständig. “
Für den Musikdesign-Student stellt dieses außergewöhnliche Projekt eine einmalige Chance dar: „Es ist natürlich toll, neben dem Studium in einem interdisziplinären Team aus Musikern, Komponisten, Informatikern und Künstlern für so eine Institution wie das MoMA arbeiten zu dürfen. Es ist großartig zu sehen, wie durch die enge Zusammenarbeit von Konzeption und Programmierung ein einzigartiges Ergebnis entsteht. Durch dieses Projekt kann ich viel für mein weiteres Studium mitnehmen!“

Musikdesigner arbeiten überwiegend in transdisziplinären Teams, in denen Informatiker auf Musiker, Filmproduzenten auf Sounddesigner oder Ausstellungsmacher auf Raumakustiker treffen. So wirkte Jan Freymann beispielsweise an der Konzeption eines Medienguides für das Museum Haus Dix und der Umsetzung einer interaktiven Musik-App für die Nutzung im Auto mit. Auch andere Studenten des Studiengangs Musikdesign sind inzwischen für verschiedenste Musik- und Medienunternehmen wie den Game-Entwickler Crytek, die Filmmusik-Schmiede „Remote Control“ von Hans Zimmer in Hollywood oder klassische Rundfunkanstalten wie den WDR tätig.

Wer nun Lust bekommen hat, selbst an Projekten in den Bereichen der Medienkomposition für Film, Werbung, szenografische Raumklangkonzepte, Interactive Media bis hin zur Produktakustik mitzuwirken, für den gibt es gute Neuigkeiten: Der Studiengang Musikdesign sucht zurzeit Querdenker, Tüftler und kreative Köpfe mit Sound im Blut. Noch bis zum 15. April 2015 können Bewerbungen eingereicht werden.

Weitere Informationen, Neuigkeiten und Interviews mit Musikdesign-Studierenden und Dozenten hier:

www.musikdesign.net

Facebook

Youtube