Barockorchester

Das Barockorchester hat wie das Ensemble des 17. Jahrhunderts eine zentrale Funktion in der Ausbildung Alte Musik. Dem pädagogischen Leitgedanken folgend, Studierende optimal auf eine spatere meist freiberufliche Tatigkeit vorzubereiten, muss neben den solistischen und kammermusikalischen Fahigkeiten der Fokus auch auf die Orchesterliteratur gerichtet sein. Der Berufsalltag verlangt den Absolventinnen und Absolventen eine professionelle Kompetenz in historischer Aufführungspraxis im Orchester ab, die es kontinuierlich und umfassend zu entwickeln gilt. Dies gilt gleichermaßen fur Studierende der modernen Instrumente im vorgeschlagenen Zweit-Profil Alte Musik.
Hier hat sich die Grundidee, moglichst alle Genres im Wechsel zu erarbeiten, bewahrt. Eine große Palette an Fahigkeiten und sehr viel Fingerspitzengefuhl sind gefragt. Das Erlernen dieser Techniken steht ebenso im Vordergrund wie die Expertise in historisch informierter Auffuhrungspraxis.
Die Verwirklichung des Ideals eines Gesamtklanges bedeutet eine Gemeinschaftsleistung, die dem Einzelnen mitunter Zuruckhaltung, ein hohes Maß an Flexibilitat bei gleichzeitiger Hingabe abverlangt. Die Mischfahigkeit des eigenen Klangs mit anderen Instrumenten und Farben, ein schnelles Reagieren zum Beispiel auf veranderte Akustik oder auch das Mitatmen innerhalb einer Phrase bei der Arbeit mit Solisten werden in den intensiven Arbeitsphasen vermittelt und trainiert.
Grundlage fur das in den Medien hochgelobte prazise und geschlossene Klangbild des Ensembles ist eine intensive gemeinsame Arbeit an Spieltechniken, Klang und Interpretation. Diese Arbeitsweise befahigt die Studierenden zur spateren eigen-verantwortlichen Ensembleleitung und zeichnet das Trossinger Barockorchester vor manchem professionellen Klangkorper aus.