Informationen für Hochschulpersonal

ERASMUS-Mobilität zu Unterrichtszwecken (STA): Lehrendenmobilität (STA1) und ausländisches Unternehmenspersonal (STA2)

Das ERASMUS-Programm fördert und erleichtert den akademischen Austausch unter den Dozenten (STA1) durch einen Lehraufenthalt im europäischen Ausland.

Umgekehrt begrüßen wir immer wieder gerne Dozenten von unseren Partnerhochschulen, die durch ihre besonderen Lehrangebote, Meisterkurse, Workshops und Konzerte den Studienalltag bereichern und viele neue Perspektiven eröffnen. Die Einladung erfolgt duch die Dozenten unserer Hochschule, die Kosten übernehmen die Heimathochschulen.

Die ERASMUS-Gastdozenturen unserer Lehrenden sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschulen stärken, deren Lerhangebot ergänzen und ihr Fachwissen jenen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studierend können oder wollen. Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden. Die Lehraufenthalte müssen  mindestens 8 Unterrichtsstunden und 2 Aufenthaltstage (ohne Reisetage) umfassen und dürfen höchstens 6 Wochen dauern.

Auch möglich ist die Förderung von Unterrichtsmaßnahmen von ausländishem Unternehmenspersonal an deutschen Hochschulen (STA2), darunter fallen auch Mitarbeiter von kuturellen Einrictungen aller Art.

Allen Beschäftigten der Hochschule (Lehre und Verwaltung)  steht das Angebot der ERASMUS Staff-Mobility/ Personalmobilität (STT) offen. Dabei werden mindestens 1-wöchige Fort- und Weiterbildungen, Hospitationen, Tagungsbesuche oder Forschungsaufenthalte im europäischen Ausland an Hochschulen und Unternehmen gefördert.

Anträge zu STA und STT sind an das ERASMUS-Büro zu richten, darüber entschieden wird vom Rektorat.

Die Reisekosten (Fahrt und Aufenthalt) werden nach Landesreisekostengesetz abgerechnet. Darüber hinausgehende Kosten oder Honorare können nicht bezahlt werden.

Weitere Infos erhalten Sie im ERASMUS-Büro der MHS, beim ERASMUS-Koordinator Prof. Peter Nelson und unter
www.eu.daad.de