Frank Martin Widmaier

Frank Martin Widmaier leitet seit Oktober 2016 das Projektmanagement des Landeszentrums MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen.

Der studierte evangelische Theologe verfügt über Expertise als Kultur- und Theatermanager, als Künstlerischer Betriebsdirektor für Oper, Schauspiel und Ballett, als Dramaturg und Regisseur und verbindet damit in seinem Profil langjährige Erfahrungen als Künstler und künstlerischer Manager.

Während des Studiums Mitglied der Gächinger Kantorei Stuttgart und des Ensembles der Ludwigsburger Schlossfestspiele als Chorsänger mit Auftritten weltweit.

Wissenschaftliche Arbeit und USA-Stipendium des lutherischen Weltbundes im Themenbereich Kunst und Religion.

Von 1993 bis 1995 ist er Regie-Meisterschüler bei Ruth Berghaus an der Berliner Akademie der Künste.

Ab 1994 arbeitet er als Regieassistent und Spielleiter für die Staatsoper Berlin Unter den Linden, 1997 als künstlerischer Produktionsleiter am Berliner Ensemble, 1998 als künstlerischer Produktionsleiter / Spielleiter an der Oper Frankfurt, ab 2005 als stellvertretender Intendant / Künstlerischer Betriebsdirektor am Gärtnerplatztheater in München, von 2007 bis 2011 in gleicher Position am Theater Dortmund.

Parallel Inszenierungen in ganz Europa, darunter „Rigoletto“ in Freiburg, „Fidelio“ in Monte Carlo, „Zauberflöte“ in München und „Parsifal“ in Münster. Pionier partizipativer Jugendmusiktheaterprojekte in Berlin, Wien, Halle und Frankfurt am Main.

Aufbau eines Kulturfestivals in seiner Heimatstadt Sindelfingen mit dem Ziel, Lokalkultur und Hochkultur durch partizipative Projekte mit Künstler/innen von außen und lokalen Künstler/innen bzw. Künstlern der Region zu fördern, um damit eine Schärfung des ästhetischen Bewusstseins und der kulturellen Bildung jenseits der Metropolen zu erreichen.

2013 und 2015 große Open-Air Uraufführungen als Multimedia- und Live-Acts.

Er unterrichtet im Lehrauftrag Theatermanagement für Master-Studierende an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.