Sophia Waldvogel gewinnt den Deutschen Hochschulwettbewerb Musikpädagogik 2019

2016 bis 2018 absolvierte die Musikpädagogin Sophia Waldvogel an der Trossinger Musikhochschule den Masterstudiengang Music&Movement mit dem Profil Rhythmik Performance bei Prof. Dr. Dierk Zaiser. Nun gewann sie mit ihrem Projekt "Jederzeitlos" den geteilten 2. Preis des 9. Hochschulwettbewerbs Musikpädagogik der RKM. Ein 1. Preis wurde nicht vergeben. Die andere Preisträger ist Sophia Friedmann von der Musikhochschule Lübeck. Ein Förderpreis ging an Miriam Küpper und Anna Lucia Struck von der HMT Köln. Die Endrunde, Preisverleihung und Präsentation der Projekte fanden statt im Rahmen der letzten Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen in Nürnberg.

"Jederzeitlos"

Projektbeschreibung "Jederzeitlos": Seit zehn Jahren treffen sich acht Frauen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, zum gemeinsamen Tanzen in Potsdam. Um auf ihre körperlichen Einschränkungen zu reagieren und das Spektrum an künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zu erweitern, entwickelte Sophia Waldvogel die Idee eines Performance-Projektes mit den Medien Musik, Tanz und Sprache. 

Ein Jahr lang näherten sich die Frauen explorativ und partizipativ, durch Bewegung, Rhythmusarbeit, improvisierte und Neue Musik, kreatives Schreiben und Sprechkunst dem Thema Zeit an. Sie entwickelten eine Inszenierung, die in der fabrik Potsdam, einem international bekannten Zentrum für Tanz- und Bewegungskunst, aufgeführt wurde. Ziel war zum einen die Vermittlung künstlerischer Techniken, die Förderung von kultureller Teilhabe, Lebensfreude, Selbstwirksamkeit, Wahrnehmung und Resilienz. Zum anderen bot die öffentliche Aufführung Menschen aus der Mitte des gesellschaftlichen Normalitätsspektrums künstlerische Perspektiven, die sie sonst nicht erleben.

Die Musikpädagogin Sophia Waldvogel absolvierte 2016 bis 2018 in Trossingen den Masterstudiengang Music&Movement mit dem Profil Rhythmik Performance in der Klasse Prof. Dr. Dierk Zaiser. Daran schloss sie ein Masterstudium „Culture & Religion“ an der Berliner Humboldt Universität an. Als Bewegungslehrerin bei Pangea unique.dance e.V.  entwickelte sie in Potsdam das Projekt „Jederzeitlos“ mit an Multipler Sklerose erkrankten Frauen. In dem Projekt erfahren die Teilnehmerinnen Rhythmus an der Schnittstelle von Musik, Tanz und Sprache. 

Seit März 2019 arbeitet die vielseitig engagierte Rhythmikerin und Musikpädagogin als Betreuerin von suizidgefährdeten Jugendlichen bei „neuhland“, einem gemeinnützigen Träger im Bereich der Krisenhilfe für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Berlin.

Der Hochschulwettbewerb Musikpädagogik wendet sich sowohl an Lehramts­studie­rende wie an Studie­rende der Instru­mental- und Gesangs­pädogogik. Beide Berei­che sollen in ihrer Viel­falt und Attrak­ti­vität sicht­bar ge­macht und zur Gel­tung gebracht werden. Gleichzeitig macht die Rek­to­ren­konferenz der deutschen Musik­hoch­schulen (RKM) auf die Bedeu­tung musikalischer Bildung öffentlich aufmerksam und bekundet ihren An­spruch auf Exzellenz in der Lehre­rinnen- bzw. Lehrer­bil­dung und den künstlerisch-päda­go­gischen Studien­gängen. Ausgezeichnet werden hervorragende eigen­ständige musik­päda­go­gische Arbei­ten, deren Themen aus dem gesamten Spek­trum der in den Studien­gängen reprä­sen­tierten Handlungs- und Aufgaben­felder gewählt werden können. 


MH Trossingen