Punktereigen für Trossinger Nachwuchs beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert"

Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ konnten sich die Jungstudierenden der Trossinger Hochschule für Musik eines Punkteregens nicht erwehren: Einen 1. Preise mit 25er-Höchstpunktzahl gab es erneut für die Akkordeonistin Ronja Ramisch aus der Jugendklasse von Prof. Hans Maier, mit einem 1. Preis und 24 Punkten fuhr ihr Kommilitone Nepomuk Golding aus der Händel-Stadt nach Hause. Das Gitarrenduo Jona Steinmeyer und Leon Kunz aus der Jugendklasse von Prof. Michael R. Hampel hingegen heimste wie zuvor ebenfalls Höchstpunktzahl ein und wies damit auf die hohe Qualität der hochschuleigenen Nachwuchsförderung hin. Die Geigerin Marina Behrens vom Musikgymnasium Trossingen erreichte in hochkompetitiven Altersgruppe VI beachtliche 21 Punkte.

Von besonderer Bedeutung für die Wettbewerbsteilnehmenden sind immer auch herausragende Juroren, deren Aufmerksamkeit man gewinnt. So wurden die Akkordeonisten u.a. von Prof. Theodoro Anzellotti von der Freiburger Musikhochschule beurteilt, die Geigerin Marina Behrens konnte Prof. Anne-Kathrin Lindig, Vizepräsidentin für Künstlerische Praxis der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar kennenlernen.

Bemerkenswert wieder einmal die Erfolge der beiden Trossinger Akkordeonisten Ronja Ramisch und Nepomuk Golding. Für Ronja war dies der zweite große Erfolg innerhalb kurzer Zeit, wurde sie doch bereits im Mai beim Waldbronner Musikpreis von der hochkarätigen Jury nicht nur mit einem ersten Preis, sondern auch mit der höchsten Punktzahl des ganzen Wettbewerbs ausgezeichnet für ein ambitioniertes Programm, das aus einer Übertragung des italienisch-brasilianischen Barocks sowie experimenteller Avantgarde bestand.


MH Trossingen