Studiengang Musikdesign: Open House am 19. Februar

Durch die Digitalisierung entstehen kontinuierlich neue Medien-Formate. All diese Innovationen benötigen Musik und Sound. Der Studiengang Musikdesign der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen öffnet seine Türen und zeigt, was im Spannungsfeld dieser Zukunftsbereiche im Wintersemester 2019/20 in Unterrichts- und Projektarbeiten entstanden ist. Außerdem gibt es Informationen zum Studium, zu den am 15. Februar veröffentlichten Bewerbungsaufgaben und jede Menge Gesprächsmöglichkeiten mit Lehrenden und Studierenden.

  • 14.00–15.00 Uhr | KICK-OFF
    Begrüßung und Jahresprojektpräsentationen
  • 15.00–17.00 Uhr | SHOWING
    Projekt-Ausstellungen, Partizipationsangebote
  • 17.00–17.30 Uhr | AUDIO-DINNER
    7-Gänge-Sound-Menü, anschl. Get-together
  • 19.00 Uhr–open end | ON STAGE
    Werkstattkonzert, Bands, DJs

Eine besondere Überraschung ist beim Audio-Dinner zu erwarten. Wie klingt eigentlich Geschmack? Sieben Gänge werden für die BesucherInnen aufgetischt und dabei heißt es, der Zunge genau nachspüren und das Geschmackserlebnis wird sich in einem Ohrenschmaus, einem Sounddesign aus der studentischen Klangküche, widerspiegeln.

Wie Musikdesign-Studierende mit Sounddesign ganze Fantasiewelten entstehen lassen, wird im Erleben vertonter Animationsfilme sichtbar. Neben Filmen werden auch Hörspiele präsentiert, die Studierende in Zusammenarbeit mit AutorInnen der UNESCO City of Literature Heidelberg konzipiert  und realisiert haben. Sprache, Musik und Geräusche werden über eine Mehrkanalanlage zu einem eindrücklichen Erlebnis. 

Aber auch Mitmach-Angebote für Groß und Klein sind geplant. Wie entsteht ein eigenes Musikstück und welche Parameter machen eine Stilistik aus? Studierende geben Einblicke in die Arbeitsschritte ihres Schaffens. Hier können die BesucherInnen in die Prozesse einer Musikproduktion einblicken, Gestaltungsmöglichkeiten kennenlernen sowie in einzelne Aufnahme-Spuren oder Effekte reinhören. Ein weiteres Workshop-Angebot bietet BesucherInnen die Möglichkeit selbst ein Sounddesign zu einer Filmszene zu improvisieren.

Den Flur im Musik- und Medienzentrum der Hochschule zieren neuerdings grafische Partituren, die von den Musikdesign-Studierenden gezeichnet und vertont wurden. Jedes Bild ist mit einem QR-Code versehen und ermöglicht, visuelle und auditive Ebenen verschmelzen zu lassen. Im Treppenhaus wird die Kunstausstellung „Revolte! Creative Urban Art“, die letzten Sommer in Balingen zu sehen war, auszugsweise wiederbelebt. Soundcollagen der Ausstellung sind im Kontext ihrer Herkunft aufbereitet und laden ebenfalls zum Mitmachen ein.

Neben der Präsentation von Jahresprojekten, in der fortgeschrittene Studierende sich mit einem selbstgewählten Thema - zum Beispiel „Buchla 200 - der Nachbau eines modularen Synthesizersystems aus den 70er Jahren“ - intensiv beschäftigen, werden MusikdesignerInnen am Abend in der kleinen Aula auch auf der Bühne stehen. In einem Werkstattkonzert präsentieren sie ihre Kompositionen für Elektronik und Instrument, treten in verschiedenen Band-Formationen auf und auch das Laptop-Ensemble der Musikhochschule “TROLL” steht im Rampenlicht. Im Anschluss lädt der AStA zur Semesterabschlussparty ein. Für das leibliche Wohl ist gesorgt und so dürfen in lockerer Atmosphäre Studieninteressierte mit Lehrenden und Studierenden ins Gespräch kommen.


MH Trossingen